© LEARNING FROM MEXICO 2019 by Laure Nashed

 Die Beiträge von «learningfrommexico» entstehen in Zusammenarbeit mit der Schweizer Architekturzeitschrift werk, bauen + wohnen.

Logo_wbw.gif
Suche

Wenn das Atmen schwer fällt & Klimaschutz in Mexiko


Es ist eines der beängstigendsten Gefühle: das Gefühl keine Luft zu bekommen. Ich habe im Sinne des Wortes die letzten Tage in CDMX (Mexiko Stadt) keine Luft bekommen.


Die ersten Wochen in Mexico City hatte ich mit dem Wissen der schlechten Luftqualität zu meinem Erstaunen keinerlei Beschwerden. Eine Schottin, der ich begegnet war, hatte mir erzählt, dass sie nach 3 Jahren Mexiko-Stadt zurück nach Europa zieht, da sie zunehmends unter Atembeschwerden leidet. Ich konnte mir das - zu diesem Zeitpunkt - gar nicht richtig vorstellen.

An einem Wochenende fing es dann an, immer mehr nach Rauch zu riechen in der Stadt. Genau an diesem Wochenende war die Feinstaubbelastung in Mexiko-Stadt so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Der Grund für die noch höhere Belastung als sonst waren Waldbrände in ganz Mexiko kombiniert mit hohen Temperaturen, der Windstille und kein Regen. Die ganze Stadt spürte es im Atem, selbst die Mexikaner, die sich „schlechte Luft“ gewohnt sind. Die Bürgermeisterin von CDMX rief erst nach 6 Tagen Notmassnahmen aus. Zuerst durften die Kinder nicht mehr nach draussen während den Schulpausen, dann wurden die öffentlichen Schulen ganz geschlossen. Vermutlich auch um den Autoverkehr zu verringern, der soweit wie möglich eingeschränkt wurde.


Die SRF wählt passend den Titel „In Mexiko-Stadt herrscht dicke Luft“: https://www.srf.ch/news/panorama/hitze-duerre-und-waldbraende-in-mexiko-stadt-herrscht-dicke-luft


Die schlechte Luftqualität an diesen Tagen hat mich wie viele andere ziemlich getroffen. Ein Architekt sagte mir, dass seine Mitarbeiter husteten und sich über Müdigkeit beschwerten. Mir scheint es, als wäre der Feinstaub direkt in meine Lungen geraten. Es fühlte sich tatsächlich an, als hätte man viel zu viel geraucht. Eine Woche lang hatte ich einen üblen Husten. Das unangenehmste ist aber das Gefühl, das bleibt: ich vertraue dieser Luft nicht mehr. Ich weiss nicht, was ich hier alles einatme und wie schädlich diese Luft für mich ist. Ich bin dieser Luft und damit auch der Umweltpolitik dieses Landes ausgesetzt.


Laut dem Klimareport der Konrad Adenauer Stiftung aus dem Jahre 2017 setzt sich Mexiko ambitionierte Klimaschutzziele: „Bis 2050 sollen 50 Prozent des Stroms aus regenerativen Energiequellen kommen.“ Weiter wird geschrieben „Wichtig sind auch der Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems und die Förderung von Investitionen in strombetriebene Fahrzeuge. Daneben soll im Baugewerbe die Konstruktion von nachhaltigen und energieeffizienteren Gebäuden begünstigt werden.“


Das Bewusstsein für den Klimaschutz scheint mir vorhanden zu sein. Vielleicht gerade weil die Bevölkerung in Mexiko-Stadt es wirklich zu spüren bekommt.


Soweit ich es mitbekommen habe, wurden die Notmassnahmen Mitte Mai verständnisvoll angenommen. Die Bürgermeisterin wurde sogar dafür kritisiert, nicht früher Massnahmen getroffen zu haben. Auf Facebook waren Posts zu finden, die Autofahrer kritisieren. Auch sind zunehmend mehr Velo- oder E-Trottinett-Fahrer unterwegs. Das städtische Fahrrad-Verleihsystem „Ecobici“ ist inzwischen an jeder zweiten Ecke zu finden und wird augenscheinlich - trotz Bodenwellen und vieler Schlaglöcher - viel gebraucht. Ein Unternehmen, das bald ein E-Bike-Verleihsystem in Mexiko-Stadt starten möchte, rechnet mit grossem Interesse der Bevölkerung. Seit nun über 8 Jahren wird jeden Sonntag die grosse Allee Paseo de la Reforma für den Autoverkehr gesperrt. Diese symbolische Massnahme der Stadtverwaltung freut tausende Velofahren und Jogger.


Wie wichtig mexikanische Architekten Nachhaltigkeit und die Energieeffizienz nehmen, möchte ich in den kommenden Monaten herausfinden.



Kleiner Nachtrag:

Die französischen Architekten DEAR, die seit Jahren in Mexiko-Stadt leben und ein Restaurant namens Artículo 123 betreiben, begegnen dem Problem mit etwas Satire. Im Laden von Artículo 123 kann dieses T-shirt erworben werden.













#Politik #Nachhaltigkeit #VeloCDMX #PaseoDeLaReforma #Luftverschmutzung #persönlich #Alltagsbeobachtung #schrägeStadt #typischMexiko #Stadtzentrum #LebenMexiko